Punktevergabe nach Brutto- oder Nettozeit?

Da sich mittlerweile einige Veranstalter der Stadtranglistenläufe professioneller Zeitmessdienste, wie z.B. dem Baer-Service bedienen, tauchen in den Ergebnislisten nunmehr Brutto- und Nettozeiten auf. Speziell beim Winterlauf hätten sich somit unterschiedliche Platzierungen ergeben, je nachdem, ob man die Brutto- oder Nettozeit zugrunde legen würde. Wie ist also in dieser Situation zu verfahren?

Eberhard Vollmer, der als Referent Statistik und Organisation beim DLV für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, hat eine entsprechende Verfahrensweise zur Auswertung von Läufen gemäß DLV-Statuten dargelegt, nach der auch wir alle Stadtranglistenläufe bepunkten, d.h.:

Laut Leichtathletikordnung darf bei einem Laufwettkampf nur die Bruttozeit zur Festlegung der Platzierungen herangezogen werden. Bruttozeit ist jeweils die Zeit vom Startschuss bis zum Überlaufen der Ziellinie.

Wenn man die Nettozeit zur Auswertung heranziehen würde, könnte es passieren, dass ein Sportler aus den hinteren Startreihen eine schnellere Laufzeit erzielt, aber nicht als Erster über die Ziellinie läuft, sondern erst als 20. oder 100ter. Dies würde zu erheblichen Verwirrungen bei den Zuschauern, Sportlern und der Presse führen.

Der Erste auf der Ziellinie sollte auch der Sieger sein und entsprechend gefeiert werden.

Die Ausgabe der Nettozeit (der Zeit zwischen dem Überlaufen der Startlinie und der Ziellinie) ist lediglich eine Beigabe und für die eigene, persönliche Statistik gedacht. Der Bundesausschuss Wettkampforganisation des DLV hat zu Netto- und Bruttozeiten für Straßenläufe folgende Entscheidungen getroffen.

Netto- und Bruttozeit:
Durch die bei allen großen Straßenläufen gebräuchliche Transponder-/Chip-Zeitmessung ist es seit Jahren möglich, nicht nur die Zeit zwischen Startschuss und Zieleinlauf (Brutto-Zeit) zu ermitteln, sondern auch die exakte Zeit zwischen Überqueren der Startlinie und Zielankunft (Netto-Zeit). Bei Läufern in hinteren Startblöcken entstehen dabei Unterschiede von einigen Minuten.

IAAF-Regel; Bruttozeit ist offiziell
Nach den internationalen Leichtathletik-Regeln ist nur die Brutto-Zeit die offizielle Zeit, die in die Bestenlisten übernommen werden darf.

Platzierung im einzelnen Lauf:
Der Bundesausschuss stellt ausdrücklich fest, dass sich die Platzierung im einzelnen Lauf immer nach dem Zieleinlauf – und damit nach der Bruttozeit – richtet. Wer vor einem anderen Läufer im Ziel ist, muss auch besser platziert sein, ungeachtet dessen, dass der andere vielleicht eine bessere Nettozeit hat.

Dieselbe Verfahrensweise findet man im Übrigen ebenso in anderen Sportarten wie beim Radrennen oder in der Formel 1.

Kommentare sind geschlossen.