Andreas Huth vom LC Auensee wurde 75

– von Peter Strauß –

Aktiver Läufer seit über 40 Jahren, Alpinist, ehemaliger Pilot für Klein- und Segelflugzeuge und dazu seit 1990 der 1. Vorsitzende des Laufclubs Auensee im Leipziger Norden – so die Kurzbiographie von Andreas Huth, der am 27. Februar seinen 75. Geburtstag feierte. Allerdings wäre dazu noch vieles mehr zu erzählen, denn der 1979 als LG Auensee gegründete Laufverein sah schon ein Jahr später Andreas Huth als Mitglied und zur Wendezeit wurde dann aus der LG ein Laufclub, dessen 1. Vorsitzender seit 1990 Andreas Huth war und ist.  Dieser Verein mit seinen über 100 Mitgliedern ist bekannt für zahlreiche Laufveranstaltungen im Leipziger Norden, wie auch 2022 der nunmehr 42. Sommerabendlauf im August am Auensee, der 33. Silvesterlauf (der leider 2020 und 2021 ebenso wie der Messepokallauf wegen Corona abgesagt wurde), ferner die Lauftreffs am 2., 3. und ggf. 5. Sonntag jeden Monats sowie der 50. Messepokallauf am 12. März (der Ende der neunziger Jahre vom Post SV Leipzig übernommen wurde). Absoluter Höhepunkt seit 1990 ist allerdings der 100-km-Lauf. Übrigens, der 1. Lauf über diesen langen Kanten fand genau am Gründungstag unseres Leichtathletik-Verbandes Sachsen, am 22. September 1990, statt. Doch schnell entwickelte sich dieser 100-km-Lauf weiter: 1997 fanden dann sogar die ersten Deutschen Meisterschaften nach der Wende in Leipzig statt, wie dann 2005 und 2016 erneut die „Deutschen“ organisiert wurden, – und seit 1992 werden auch die Sachsenmeisterschaften mit der längsten Zeitdauer in Leipzig durchgeführt. D.h. für das Team um Andreas Huth: In jedem Jahr neue Bewährungsproben! Da es im Jahr 2016 an der Spitze des 100-km-Laufes einen kurzfristigen Wechsel in der Organisation gab, übernahm nun Andreas Huth selbst die Leitung dieses Laufes, der am 20. August zum 33. Male auf der August-Bebel-Kampfbahn gestartet wird. Trotzdem lässt der Diplom-Ingenieur und ehemalige Hobbypilot Andreas Huth die eigene sportliche Betätigung nicht zu kurz kommen. So war er 1985 beim einzigen Marathon im Leipziger Norden am Start und ein besonderer Höhepunkt war 1993 die Teilnahme am New York Marathon. Außerdem absolvierte er 25 Marathonläufe beim Rennsteiglauf erfolgreich. Ungezählt bleiben dabei natürlich alle die Stunden, die Andreas Huth über die Jahren für den Sport als Aktiver und Funktionär erbracht hat, – und nun drängt sich natürlich mit „fünfundsiebzig“ die Frage nach einem Nachfolger auf, denn sein Vertreter Rudi Ulbrich wird auch bald 85. „Wir müssen da wohl nun intensiv dran arbeiten“, stellte Andreas fest. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön – und das natürlich besonders aus der Laufszene – für Andreas Huth für seine geleistete Arbeit in all den Jahren – und für das Weitere die besten Wünsche zum 75.!

Kommentare sind geschlossen.